Vorbereitung Lagerung/Lagerhygiene



Vorbereitung Getreidelager

Um das Erntegut auch nach dem Drusch zu schützen, sollte auf eine optimale Lagerhygiene geachtet werden. Für die Leerraumbehandlung in Vorratslagern kann zur Bekämpfung von Schädlingen das Produkt K-Obiol EC 25 verwendet werden.

Zur Behandlung von Getreide gegen Lagerschädlinge kann K-Obiol EC 25 bei der Ein- bzw. Umlagerung eingesetzt werden. Für einen optimalen Bekämpfungserfolg ist eine gründliche Reinigung des Lagers vor der Behandlung entscheidend. Vorhandene Staub- und Getreidereste mindern den Wirkungsgrad der Anwendung.


Anwendungsempfehlung

Behandlung in Leerräumen (K-Obiol EC 25 in Spritzapplikation):

  • poröser Untergrund: 20-30 ml / 5 l Wasser / 50 m²
  • glatte Oberfläche: 40-60 ml / 5 l Wasser / 100 m²

Behandlung von Getreide (auf den Förderstrom):

K-Obiol EC 25*

  • 6 Monate Schutz: 10 ml + 990 ml Wasser für 1.000 kg Getreide
  • 12 Monate Schutz: 20 ml + 980 ml Wasser für 1.000 kg Getreide

Die Ausbringung kann gemeinsam mit dem Konservierungsmittel erfolgen.



Wie sollte das Lager vorbereitet werden?

Säurebehandeltes Getreide sollte nicht auf ungeschützten Flächen gelagert werden. Reine Propionsäure ist ätzend und auch die NC-Säuren sind schwach korrosiv. Gegebenenfalls sind die Flächen mit säurefesten Schutzanstrichen oder Folie zu schützen. Auch das direkt auf der Fläche aufliegende Getreide ist so sicher vor Verderb. Die Propionsäure aus dem Feuchtgetreide geht sonst mit dem jeweiligen Material des Untergrundes eine Verbindung ein und die konservierende Wirkung wird stark eingeschränkt. Das Getreide verschimmelt und es bilden sich feste Krusten zwischen Getreidestapel und Untergrund.



Schadinsekten

Für das Auftreten von Schadinsekten spielt die Temperatur im Getreidelager eine größere Rolle als die Kornfeuchte. Allgemein gilt, dass unterhalb von 18 °C Schadinsekten eher selten auftreten. Mittels geeigneter Maßnahmen, wie z. B. eine Umlagerung oder Kühlung lässt sich die Temperatur im Lager nach der Ernte schnell verringern. Einer Besiedelung mit Schadinsekten kann derart wirkungsvoll vorgebeugt werden.


Lagerschädlinge identifizieren

Mit der Online-Bestimmungshilfe vom Julius Kühn-Institut können Sie Schaderreger identifizieren und Informationen zur Vorbeugung und zur ihrer Bekämpfung abrufen. Sie umfasst mehr als 40 Vorratsschädlinge und wird fortlaufend um andere Schaderreger an Kulturpflanzen erweitert.



Kontaktformular
Sprechen Sie uns an!